Historie

 

Vereinschronik

Die Behinderten Sport Gemeinschaft Mettmann gründete sich am 18.10.1958 in der Gaststätte Alt Heidelberg in Mettmann unter dem Namen Versehrten Sport Gemeinschaft.  Die Namensänderung in Behinderten-Sport-Gemeinschaft Mettmann e.V. wurde 1981 vollzogen.

Mettmann war die 88. Versehrten Sport Gemeinschaft im Bereich des BSNW Nord-Rhein.
Voraussetzung  war, dass mindestens 15 Kriegsversehrte Mitglied in dem neuen Verein sein mussten.

Die Gründungsversammlung wurde vom 1. Vorsitzenden des Landesverbandes NRW
Herrn Eberhard Rosslenbroich geleitet.

Die Vereins-Vorsitzenden:
1958 – 1962    Ferdinand Schirweit
1962 – 1982    Werner Kamke
1982 – 2000   Ulrike Schmidt
seit 2000         Hans Stauff

Im Laufe der Jahre wurden folgende Sportarten durchgeführt:
Sitzball, Prellball, Faustball, Bosseln, Schwimmen, Tischtennis, Leichtathletik, Gymnastik ,  Ski, Kegeln, Boccia

Aktuell werden noch folgende Sportarten angeboten:
Bosseln, Hallenboccia, Kegeln, Leichtathletik, Wirbelsäulengymnastik, Schwimmen, Wassergymnastik, neu Nordic Walking.

Sportliche Erfolge:
1 – 3. Plätze bei Landes-/Bezirks- und Kreismeisterschaften in den verschiedensten Disziplinen.
Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Tischtennis in Hürth. Außerdem trat Mettmann in den verschiedensten Disziplinen 36-mal auswärts an.

Die größten Aktivitäten des Vereins fanden im Jahre 1971 statt
In der Turnhalle 43 Sportabende
Schwimmabende 55
Sportkegeln 12

1974  Sitzball – Aufstiegsrunde in Münster
Hier verfehlte die Sitzballmannschaft mit einem Punkt den Aufstieg in die A-Klasse.
Zum engeren Kader der Sitzballmannschaften gehörte u.a. Willi Berk, Ernst Penasa,
Ferdi Schirweit, Werner Kamke, Leo Schmidt, Jakob Frisch, Werner Pein, Friedel Blume, Hans Stauff, Kurt Kesterke, Hermann Quandt, Adolf Kirchner, Heinrich van Leyen, Hermann Möschk,  Peter Meinert, Kurt Hoffmann, Otto Graf Lamsdorf MdB/FDP,  Paul Kriegel, Walter Niggemann, Dr. Josef Posch,  Erich Wachholz, Karl Seils, Hans Wacker, Fritz Stark, Karl Heinz Münch, Oskar Klein-Ilbeck.

Am 10. Mai 1980 Treffen der Skisportler aus Deutschland im Gesellschaft–Verein Mettmann, Beckershoffstraße.

1984 bei den Landesski-Meisterschaften in Winterberg belegte Leo Schmidt Platz 3 und
Paul Kriegel Platz 4 über 10 Kilometer.

1985 Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften  Leichtathletik
Platz 1 im 400 m Lauf Ulrike Schmidt
Platz 3 im Kugelstoßen  Hans Stauff  (mit persönlicher Bestleistung)
Platz 4 im Speerweitwurf Hans Stauff
Platz 4 im 100 m Rollstuhlfahren Hans Stauff (trotz defekt am Hinterrad des Rollstuhls!!!)

Am Start bei den Deutschen Meisterschaften waren 369 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, auch die Athleten  die für die Weltspiele der Behinderten in New York bereits nominiert waren.

1986 Teilnahme an den Landesmeisterschaften NRW in Detmold mit sehr guten Erfolgen
Unsere Damen belegten 1. + 2. Plätze in den Disziplinen 100 m/400 m/1500 m.

Bei den Herren belegte Horst Schmidt Platz 1  für 400 m und Platz 2 im Standweitsprung.

In den 80–90er Jahren musste das Sitzballspielen aufgegeben werden, als Ersatz hierfür wurde Prellball gespielt, wo Mettmann lange Zeit auf sehr hohem Niveau spielte.

Zum Kader der Prellballmannschaft gehörten die Spieler:
Willi Berk, Friedel Blume, Hans Stauff, Adolf Kirchner, Werner Pein, Hermann Quandt, Heinrich van Leyen, Peter Meinert, Paul Kriegel, Hans Wacker, Sabine Horstmann, Heinz Spenrath, Gerhard Schneider, Willi Seibel.

1987 Aufstieg der Bosselmannschaft in die Bezirksliga.

Zum Kader der Bosselmannschaft gehören:
Manfred Käppler, Uli Görs, Gertrud Rathmayr, Inge Stauff, Hans Gerd Worring, Dieter Glötzer, Peter Pumm, Horst Manderla, Detlef Bodmann, Gabi Fürstenberg, Marianne Hommel, Edwin Hommel, Ewald Büscher.

Freundschaftsturniere und Punktespiele in den Sportarten Bosseln und Hallenboccia haben uns schon zu vielen Behinderten-Sport-Gemeinschaften geführt:

Ganz NRW, und darüber hinaus, haben wir bereist. Buchstäblich von A wie Altena über Bönen, Ennepetal,  Gelsenkirchen, Hamm,  Kierspe, Korschenbroich, Köln, Lünen,  Neukirchen-Vluyn , Neumarkt, Pirmasens, Ratingen, Rheinhausen, Remscheid, Rostock, Siegburg,  Siegen, Stolberg, Straubing, Schleiden, Schwelm, Sprockhövel,  Titz, Türnich, Regensburg, Velbert, Viersen, Wermelskirchen, Wuppertal, Wanne-Eickel, Walsum, Weinheim, Wesel, Witten, bis Z wie Zülpich. Um nur eine kleine Auswahl vorzustellen.

2006 wurde Hallen-Boccia eingeführt und das Training ab Sommer 2006 aufgenommen.
Im Laufe des Jahres wurden die ärztlichen Untersuchungen abgewickelt und 2 Mannschaften für die Rundenspiele schadensgerecht  angemeldet.
Inzwischen beteiligen sich 16 Personen am Boccia (Stand: April 2010).
Die ersten Rundenspiele fanden in Nordwalde statt.
Im ersten Jahr konnte sich ME I gut behaupten.
Auf Grund der guten Platzierung haben wir uns zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft qualifiziert, die in Weinheim (Baden-Württemberg) durchgeführt wird.

Im 2. Jahr wurden wir Vizemeister NRW und qualifizierten uns erneut zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Neumarkt/Oberpfalz.
Es spielten Birgit Büscher, Wolfgang Leipnitz, Anneliese Leipnitz sowie Hans Stauff und Inge Stauff. Hier belegten wir Platz 11.

In der 4. Saison in der Verbandsliga wurde ME I erneut Vizemeister NRW und konnte sich für die Deutsche Meisterschaft in Gelsenkirchen qualifizieren.
Es spielten Birgit Büscher, Sigrid Ehrhard, Wolfgang Leipnitz, Stanislaw Jarzecki und Hans Stauff.
ME II wurde in der Oberliga Dritter und verpasste knapp den Aufstieg.

Ehrungen:

1981 Ernennung von Werner Kamke zum Ehrenvorsitzenden.

Am 15.09.1983 erhielt Dr. med. Gustav Reuter das Bundesverdienstkreuz am Bande für besondere Verdienste im Behindertensport und als langjähriger stellv. Landessportarzt verliehen durch Landrat Müser, im Namen von Bundespräsidenten Carl Carstens.

Am 1.11.2002 wurde Ursel und Alfred Ordon die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

 

Der 20.09.2007 war ein ganz großer Tag für die BSG Mettmann e.V.
Die BSG hatte sich an dem Projekt Sterne des Sports beteiligt. Eine Kampagne des Deutschen Olympischen Sportbundes mit Unterstützung der Volksbanken.
Die Bewerbung ging zu Anfang auf Stadt/Kreis/Gemeindeebene. Für uns war Wuppertal, Velbert, Witten, Wülfrath, Neviges, Langenberg, Mettmann und Schwelm als Bezirk.
Hier waren alle Sportvereine aufgerufen, sich zu beteiligen. Unter allen Anwärtern belegten wir Platz 3 und erhielten den  kleinen Stern in Bronze und EUR 500,00.
Die Ehrung fand statt in den Räumen der Gesellschaft Concordia  in Wuppertal.
Nur der  Sieger, SV Bayer Wuppertal konnte an der nächsten Runde auf NRW-Ebene in Köln teilnehmen.

Am 30.10.2007 fand der nächste große Tag für den Verein statt.
Die BSG hatte sich an dem größten Deutschen Wettbewerb für das Ehrenamt im Sport
„für mich, für uns, für alle“  beteiligt. Die Initiative Bürger-Engagement, ein Projekt des Deutschen Sparkassen Verlages Berlin mit Unterstützung der Bundestagsabgeordneten. Das Projekt wurde auf lokaler Ebene von der Kreissparkasse Düsseldorf unterstützt. Wir hatten Hans Gerd Worring für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten in der DLRG und BSG Mettmann e.V.  vorgeschlagen und zu unser aller Freude belegte er in der Kategorie ALLTAGSHELDEN den 2. Platz. Die Ehrung nahmen Frau Michaela Noll, MdB und Herr Velleuer, Filialdirektor der Kreissparkasse Mettmann vor. Hans Gerd Worring erhielt eine Medaille und verbrachte auf Einladung von Frau Noll mit seiner Ehefrau ein Wochenende in Berlin.

In einem weiteren Wettbewerb der Landessportbundes/RWE  beteiligte sich die BSG 2007 unter dem Motto „der familienfreundliche Sportverein“.
Für die Ausarbeitung und vorgelegten Konzepte erhielt die BSG eine Urkunde, die sie als familienfreundlicher Sportverein auszeichnet.

Dem Verein gehören zurzeit (Stand: Februar 2012) 122  Mitglieder an, wovon 97% sich aktiv beteiligen. Die Mitglieder kommen nicht nur aus Mettmann, sondern auch aus den umliegenden Städten Wülfrath, Ratingen, Velbert sowie Haan–Gruiten, Düsseldorf, Erkrath, Langenberg.

Anmeldemöglichkeit für interessierte Behinderte und Nichtbehinderte:

Montags Hallenbad  – 18.00 Uhr – 18.45 Uhr

Mittwochs  Turnhalle Gruitener Str.- 18.00 Uhr – 19.30 Uhr

Donnerstags Turnhalle Gruitener Str. – 17.00 Uhr – 18.30 Uhr

oder Info ab 10:00 Uhr unter Tel. 02104-25827

 

Neuer Vorstand (gewählt am 16.03.2016): 

1. Vorsitzende  –     Sigrid Ehrhard

2. Vorsitzender  –   Peter Pumm

Kassierer   –             Birgitta Bölte

Schriftführer  –       Martina Rysak

1. Beisitzer   –          Hans Stauff

2. Beisitzer   –          Stanislaw Jarzecki

1. Sportwart   –        Peter Pumm

2. Sportwart   –        Hans Gerd Worring

1. Kassenprüfer  –   Manfred Käppler

2. Kassenprüfer  –  Edwin Hommel

 


Am 13/14.9.13 nahm die BSG zum 4. mal an den Deutschen Meisterschaften

Im Hallen-Boccia teil. In Weinheim/Baden erreichte die Mannschaft den 7,. Platz

Am 23.8.13 wurde im Lokschuppen Erkrath der Deutsche Bürgerpreis an Hans Stauff

In der Kategorie  „ Lebenswerk“ verliehen. Deutschlands höchste Auszeichnung für ehrenamtliche

Tätigkeiten in Verbindung mit der Bundesregierung und dem Deutschen Sparkassen Verband.

Der Preis wurde von der Kreissparkasse Düsseldorf und die Urkunde mit Standmotiv von der Bundestagsabgeordneten Frau Michaela Noll verliehen.

Am 29.3.14 fand die Preisverleihung für Behinderten Sport Vereine im Industriemuseum, Oberhausen statt.

1600 Vereine aus NRW waren aufgerufen Ihre Projekte darzustellen.

Die Jury bestehend aus dem Familienministerium Jugend/Sport NRW, dem Behinderten Sport Verband NRW,

dem Landschaftsverband Rheinland und Vertreter der Sponsoren würdigten die vielseitigen Projekte im Rahmen

der Inklusion und verlieh der BSG Mettmann den Titel Behinderten Sport Verein des Jahres 2013

Die Laudatio hielt Herr Horst Gießen von der Messe AG Düsseldorf.

Die Verleihung war mit einem Preisgeld von € 2000,00 verbunden.